Unboxing Photoshop

Adrian Sauer, #04

Adrian Sauer, #04, 30 cm x 40 cm, Digitaler C-Print, 2011

Adrian Sauer, Unboxing Photoshop – Installationsansicht Adrian Sauer, #01 Adrian Sauer, #02 Adrian Sauer, #03 Adrian Sauer, #05 Adrian Sauer, #06 Adrian Sauer, #07 Adrian Sauer, #08 Adrian Sauer, #09 Adrian Sauer, #10 Adrian Sauer, #11 Adrian Sauer, #12

Das Messer, mit dem ich das Paket öffne, habe ich 1995 bei Eisen Werner am Zionskirchplatz in Berlin gekauft. Das war ein Geschäft mit meterhohen Regalen, wo es vom Nagel bis zum Kompressor alles gab. Ein paar Häuser weiter in der Fehrbelliner Straße gab es ein Geschäft für Künstlerbedarf. Auf dem Weg zur Laborgemeinschaft konnte man bei foto-impex Fotopapier kaufen. Chemikalien gab es noch kiloweise von ORWO. Filme und Entwickler dafür habe ich bei Foto Klinke in der Winsstraße gekauft. All diese Geschäfte gibt es nicht mehr. Eisen Werner schloss zuerst. Zunächst zog ein Architekturbüro ein, später eine Café. Was aus dem Künstlerbedarf geworden ist, weiß ich nicht. foto-impex zog zuerst in die Alte Schönhauser Straße, schloss später aber auch, nachdem sich der Inhaber seinen Laden eine Weile mit einem Geschäft für Schuhe, Taschen und modische Accessoires geteilt hatte. Foto Klinke schloss zuerst die Filiale in der Winsstraße, dann auch alle anderen. Aus der Laborgemeinschaft wurde eine kleine Fotoschule.

Im Netz finden sich überraschend viele Bilder und Videos, die das Auspacken von Gegenständen zeigen. Meistens sind es neue technische Geräte wie Laptops, MP3-Player und dergleichen. Aber auch Software ist dabei. Im Grunde handelt es sich dabei um immaterielles Gut. Zur Distribution wird im Moment noch hauptsächlich ein physischer Datenträger, wie eine CD oder DVD verwendet. Aber immer mehr Software kann man auch downloaden. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die physischen Datenträger ganz entfallen.

I bought the knife I am using to open the box in 1995 at Eisen Werner at Zionskirchplatz in Berlin. It was a store with meter-high shelves that contained everything from nails to compressors. Not far away, in Fehrbelliner Strasse, there was a store for art supplies. On the way to the photo lab collective you could buy photo paper at foto-impex, and we still had ORWO chemicals by the kilo. I bought my rolls of film and developer at Foto Klinke in Winsstrasse. All of these businesses are gone now. Eisen Werner was the first to close. It was replaced by an architectural office, and later a café. I do not know what ever became of the art supply store. After moving to Alte Schönhauser Strasse, foto-impex also closed after the owner shared his store for a while with a business that sold shoes, handbags, and fashion accessories. Foto Klinke closed its store in Winsstrasse first, followed by all of the other stores in the chain. The photo lab collective became a small photography school.

There are a surprisingly high number of images and videos in the Internet that show objects being unpacked, for the most part technical equipment such as laptops, MP3 players, and the like, but software as well. In principle, the latter is immaterial merchandise and is currently distributed primarily by means of a physical data carrier, such as a CD or a DVD. However, more and more software can now also be downloaded. It seems to be only a question of time before physical data carriers become obsolete.